ADF-Copy Bauanleitung

img_2030img_2031

Als erstes löten wir die Pinreihen an den Teensy an, wer kein Steckbrett zur Verfügung hat kann zu einem Trick greifen: Man legt das Stück Depron in dem der 28 Polige Sockel für den Transport steckte unter die Platine und steckt 2 x 14 Pinreihen durch die Platine in das Depron, lange Pins nach unten, kurze oben. Dadurch sind die Pins gerade ausgerichtet und der Teensy lässt sich später einfacher in den Sockel stecken.

img_2032

img_2033

Nun den Teensy auf die Pins stecken und anlöten. Zuerst eine Ecke, dann den Rest löten. Das sollte am Ende dann etwa so aussehen, die Pinreihen sind schön parallel.

img_2034Wer ein Steckbrett hat was relativ leichtgängig ist (die Dinger aus dem Conrad Weihnachtkalender sind viel zu schwergängig dafür) kann es auch so machen.

 

 

 


img_2035

img_2036

img_2040img_2041Nun löten wir den Sockel ein, das Depron Stück kann man auch hier sehr gut verwenden, einfach gegenüber des Sockels unter die Platine legen, dann wackelt es nicht beim Einlöten des Sockels, ebenso verfahren wir beim einlöten des Floppyanschlusses. Hier sollte man darauf achten das dieser in der Flucht zur Platine liegt damit später die Platine nicht schief absteht wenn man sie auf das Floppylaufwerk steckt. Am besten erstmal nur einen Pin anlöten und nachschauen ob es gerade sitzt.


img_2042img_2043Die Pinreihen für Ext 1&2 und die SD Karte werden noch nicht von der Firmware benutzt, ich habe aber einfach einige unbenutzen Pins des Teensy für spätere Entwicklungen nach außen geführt. Diese sind etwas tricky einzulöten, das Umdrehen nachdem man sie eingesteckt hat ist nicht so einfach, sie fallen gerne dabei raus, eine Patentlösung dafür hab ich nicht gefunden. Auf jeden Fall erstmal nur einen Pin anlöten und dann nachschauen ob sie gerade sitzt. Ggf. nun die Platine in die Hand nehmen, mit einem Finger die Pinleiste von der Bauteilseite anfassen, aber an der entferntesten Stelle des angelöteten Pins sonst verbrennt man sich die Flossen, nun kurz mit dem Lötkolben den Pin erhitzen und ausrichten. Nun den Rest anlöten. Mit den restlichen Pinreihen genauso verfahren.


img_2044img_2045Nun löten wir die USB-B Buchse ein, diese hält aufgrund der Gehäuselaschen sehr gut in der Platine so daß einem diese nicht beim Umdrehen herausfällt. Zuerst die Gehäuselaschen anlöten, dazu brauch der Lötkolben etwas länger weil das Gehäuse viel Hitze schluckt. Dabei die Platine leicht auf die Unterlage drücken damit der Anschluss gerade sitzt. Dann die restlichen Pins.


img_2047img_2048Nun kommt der Kondensator dran, bitte auf die richtige Polung achten. Auf der Platine ist Plus (+) vermerkt und auf dem Kondensator ist der Minus (-) Pol mit einem fetten weißen Streifen mit einem (-) bezeichnet, der andere Pol ist demnach Plus. Siehe Bilder. Die Beinchen des Kondensator am besten vor dem reinstecken um 90 Grad umbiegen. Anhand der Bilder sollte man gut sehen in welche Richtung. Nun reinstecken und auf der Rückseite die Beinchen etwas zur Seite spreizen, dann fällt er nicht beim Löten raus. Anschliessend die überstehenden Drähte abknipsen.img_2052
img_2049


img_2053

Das Kabel für den Floppystromanschluss wird nun an beiden Enden abisoliert und die Kontakte gecrimpt, der Stecker hat eine Nase, der Pin bei der Nase ist Masse, der äußere rechts daneben ist der Pluspol für die +5V. Vgl. Bilder. Wer keine Crimpzange hat kann die Kontakte auch mit einer Zange etwas quetschen und dann löten, oder von einem alten PC Netzteil einen Floppystromstecker abschneiden. Wenn man das Kabel vor dem Einlöten in die Platine etwas verdrillt und verzinnt lässt sich dieses leichter ins Lötauge stecken. Die Lötaugen sind für 0,5mm² Kabel dimensioniert. Bitte auch hier auf die richtige Polung achten.


adf1Nun den Teensy in den Sockel stecken, die Platine an die Floppy stecken und die Firmware flashen, fertig!
Die Firmware findet man im Downloadbereich meiner Seite, ebenso ein Standalone Tool zum flashen. Viel Spass mit ADF-Copy 🙂